Führung nach Corona: Wie Sie von Ihren Mitarbeitern künftig geschätzt werden

Führung nach Corona: Wie Sie von Ihren Mitarbeitern künftig geschätzt werden

Die Covid-19-Pandemie hat die Weltwirtschaft erschüttert und unsere Lebens-, Arbeits- und Geschäftsabläufe verändert.

Staats- und Regierungschefs bemühen sich, die unmittelbaren Folgen zu bewältigen und mit starker Führung nach Corona vorwegzugehen.

Wie die Geschichte zeigt, ist es aber auch notwendig, sich auf die nächsten Schritte vorzubereiten. Visionäre Führer wie Abraham Lincoln, Nelson Mandela oder Winston Churchill reagierten nicht einfach auf die unmittelbar bevorstehenden Bedrohungen, mit denen sie konfrontiert waren.
Sie schauten auch über den dunklen Horizont hinaus.
Sie wurden - und wiederum ihre Mitarbeiter (oder Bürger) - von ihrer Vision einer besseren Zukunft geleitet, nachdem diese Herausforderungen bewältigt worden waren.

Inhalt

  1. Führung nach Corona: Die wichtigste Eigenschaft
  2. Wie Sie als Gewinner aus der Coronakrise hervorgehen
  3. Was Ihre Mitarbeiter jetzt und in Zukunft von Ihnen verlangen
  4. Fazit: Agilität und Präsenz siegen

Führung nach Corona: Legen Sie diese Eigenschaft an den Tag

In Krisenzeiten (und danach) sehnen sich Menschen - und damit auch Ihre Teammitglieder - nach einer klaren Vision. Das gilt besonders nach einer Krise wie dieser, die so global und systematisch ist.

Trends, mit denen Sie normalerweise in bis zu fünf Jahre zu rechnen hatten, können sich innerhalb weniger Wochen oder Monate entfalten. Trends der Arbeitswelt im Allgemeinen und Themen wie Homeoffice und Telearbeit, Telemedizin, Online-Shopping und Konsum digitaler Medien brechen förmlich auf jeden herein und verändern das globale Konsumverhalten.

Weltweite Lieferketten sind gebrochen, die Bereitstellung von Gesundheitsleistungen wird sich wahrscheinlich in einer Weise ändern, die die Einführung diverser Gesundheitsreformen des letzten Jahrzehnts in den Schatten stellt.


Viele Unternehmen werden geschlossen, Millionen von Verbrauchern sind arbeitslos. Einige der grundlegenden Annahmen, die Ihrem aktuellen Geschäftsmodell zugrunde liegen, wurden möglicherweise (oder möglicherweise bald) geändert.


Kurz gesagt, das Geschäftsumfeld, in dem Sie sich befinden, wenn die Pandemie endet - in ein bis zwei Jahren -, kann sich stark von dem vor Beginn der Krise unterscheiden. Und so benötigt Ihre Organisation genauso wie Ihr Team eine starke Vision für „die Zeit danach“.

"Wer keine Vision hat, vermag weder große Hoffnung zu erfüllen, noch große Vorhaben zu verwirklichen." (Thomas Woodrow Wilson, US-amerikanischer Historiker und 28. Präsident der Vereinigten Staaten)

Wie Sie als Gewinner aus der Coronakrise hervorgehen

Ein guter Rat: Bereiten Sie sich jetzt auf die Zukunft nach der Pandemie vor und streben Sie danach, Führungsfehler während Corona zu vermeiden. Und um dies richtig zu machen, haben Sie bestenfalls eine längerfristige Vorstellung davon, wo Ihr Unternehmen in fünf oder sogar zehn Jahren stehen soll - ein Nordstern, der Ihr kurz- und mittelfristiges Denken und die entsprechenden Themen fokussiert und mitgestaltet.

Auch wenn das Bild momentan weit entfernt erscheint, doch die nächsten großen Wachstumsindustrien sähen jetzt um in Jahren zu ernten, die Coronakrise ist dabei eine Art Düngemittel oder Beschleuniger.

Denken Sie an Apple vor 20 Jahren zurück, das bekanntermaßen den iPod und das iPhone zu genau der Zeit plante und aufsetzte, als sein Computergeschäft während des Dotcom-Absturzes einer enormen Belastung ausgesetzt war.

Diese Metapher lässt sich ganz einfach auf Ihre Führungsstrategie und -arbeit übertragen: Seien oder werden Sie eine moderne Führungskraft nach Corona, die Verantwortung übernimmt und ihre Vision mit ihrem Team teilt.

Obwohl Sie in Ihrer aktuellen Situation, die aus Führung in der Corona Krise als Teil der Arbeitsaufgabe besteht, nicht mit absoluter Sicherheit vorhersagen können, was auf Sie zukommt, können Sie viel mehr Klarheit entwickeln, als Sie sich vorstellen können.

Ihr Plan wird wahrscheinlich nicht in allen Einzelheiten zutreffen, aber der Prozess, den diese Art zu denken in Gang setzt, wird goldwert sein.

Fuehrungskraft nach corona

Was Ihre Mitarbeiter jetzt und in Zukunft von Ihnen verlangen

Verbringen Sie Zeit damit, sich Ihre Zukunft vorzustellen, blocken Sie Idealerweise in den nächsten Monaten wöchentlich etwa 10 Prozent Zeit in Ihrem Kalender dafür, herauszufinden und sich vorzustellen, wo sich Ihre Organisation und Ihre Führungsstrategie befinden soll, wenn die Krise vorüber ist.

Das Ergebnis sollte mit Ihrer längerfristigen unternehmerischen Vision übereinstimmen und den bereits eindeutigen Tatsachen wie Corona Unternehmen verändern wird.

Bedenken Sie den stärksten Wunsch Ihrer Mitarbeiter (gerade der Beschäftigten der Generationen Y und Z): Sie wollen einen Coach, keinen Boss.

Ihre Leistungsträger möchten heutzutage von Ihrer Führungskraft gecoacht werden, nicht vom Chef autoritär behandelt und herumkommandiert werden.

Niemand kündigt einen Traumjob und ein solcher Traumjob setzt auf der Basis an, das Führungskräfte Ihre Teammitglieder fördern, ermutigen und regelmäßiges Feedback liefern.
Menschen werden auch nach und vor allem wegen der Erlebnisse während der Pandemie geführt werden wollen. Die Kommunikation mit den Generationen Ihrer Belegschaft wird also nur noch wichtiger.

Ihre Vision nach der Coronakrise gehört in genau diese Feedbackgespräche, die informell und regulär sein sollten.

Warten Sie also nicht auf das nächste Mitarbeiterjahresgespräch, um Ihren Mitarbeitern Hilfestellung zu der Arbeit und den Änderungen durch und nach der Pandemie zu geben und so regelmäßig starkes Leadership Coaching im Berufsalltag vorzuleben.

529% ROI.

529% ist der durchschnittliche Return on Investment im Leadership Coaching.
Mitarbeiter kündigen schlechten Chefs, nicht Unternehmen. Verhindern Sie das.
Durch Klicken des Buttons erhalten Sie Infos zu evidenzbasiertem Leadership Coaching in Ihrem Unternehmen.

Diese spezielle Verantwortung ist nicht delegierbar

Angesichts der dringenden Anforderungen der Gegenwart werden einige Führungskräfte versucht sein, die Verantwortung für diese Art des Denkens an andere zu delegieren. Wir empfehlen jeder Führungskraft, die Arbeit an der eigenen und das Beitragen zur unternehmerischen Vision nicht abzugeben, das gilt natürlich insbesondere für CEO, CFO, CSO und CHRO – also gerade Personen die für die Ressourcenzuweisung und -verteilung und die Kennzahlen im Personalmanagement zuständig sind.

Fragen Sie sich dabei auch, wie belastbar Ihre Kernarbeit und Ihr Führungsstil angesichts dieser Änderungen sein werden. Berücksichtigen Sie sowohl Bedrohungen als auch Chancen und ermitteln Sie Elemente Ihres Portfolios und die Themen Ihrer täglichen Arbeit, die möglicherweise nicht mehr sinnvoll sind, sowie Möglichkeiten zur Beschleunigung andere Dinge, die Ihrer Situation stetig helfen.

Entwickeln Sie als Führungskraft während Corona eine Strategie, um Ihre geplante Zukunft und Vision verfolgen und messbar halten zu können. Begegnen Sie diesen neuen Zeiten mutig und ambitioniert, genauso wie Sie ihr Mitarbeiterengagement messen möchten, möchten Sie ein guter Coach sein, der sich später an dieser Vision und etwaigen Abmachungen messen lassen kann.

Lebenslanges Lernen als Führungskraft

Es galt vor dem Coronavirus und jetzt besonders: Seien Sie bereit zu lernen und agieren Sie auf Entwicklungen, die Sie absehen können anstatt auf Probleme zu reagieren, die vorher hätten verhindert oder minimiert werden können. Stellen Sie angesichts der sich schnell ändernden Umgebung, in der Sie arbeiten, sicher, dass Sie Ihre eigenen Fortschritte messen, überwachen und formal überprüfen können. Natürlich starten Sie mit Annahmen die Sie aber sehr bald in der Realität testen und gegen erhobene Daten und Erfahrungen messen können, um sie zu beweisen oder zu widerlegen. Passen Sie basierend auf dem, was Sie lernen, sowohl Ihre Vision als auch Ihre Strategie an.

Wie Corona Unternehmen fuer immer veraendern wird

Fazit: Agilität und Präsenz siegen – egal ob physisch oder virtuell

Während Sie auf Ihre mittel- und langfristigen Ziele hinarbeiten, achten Sie auf die starken als auch auf die schwachen Signale, die Ihnen Ihr Umfeld und Ihre Mitarbeiter geben. Dies erfordert ein gewisses Maß an Demut, da Sie wahrscheinlich einige Ihrer als zutreffend deklarierten Annahmen aufgeben müssen.

Agilität in Form von Geschwindigkeit und Beweglichkeit sind einer der Schlüssel im Management: Lernen Sie schnell, agieren Sie flexibel, passen Sie Ihre Strategie den Gegebenheiten an und Sie auch Ihre persönliche Vision ständig und entwickeln Sie sie weiter.

Versammeln Sie Ihr Team auch in Zukunft (vielleicht weiterhin visuell) zu regelmäßigen Zeiten, um Ihre Vision mitzuteilen und alle auf den Weg mitzunehmen.

Erfahren Sie in unserem Corona-FAQ für Führungskräfte Antworten auf die wichtigsten Fragen während dieser außerordentlichen Zeit.

Unterstützung zu diesem Thema?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Wir melden uns in Kürze bei Ihnen zurück.


Harbinger Heads-up

Mühelos vom Wissen unserer Experten profitieren:
Aktuelle Themen, Case Studies und Anregungen.
Melden Sie sich kostenlos an.

Framework Booklet 2020

Mit einem Klick auf das Bild laden Sie das Booklet zu unserem Framework herunter.
Unser aktueller Benchmark liegt bei 16,1 % Senkung Ihrer Kosten durch Fehlzeiten im ersten Jahr.
StartenInfos
Harbinger AG Logo
Dreischeibenhaus 1
40211 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 211 88 250 - 455
Mail: office@harbinger-consulting.com
© 2020 Harbinger